Sonntagmorgen an der Elbe - und der Fischmarkt menschenleer. Seit März hat die Hamburger Institution geschlossen.Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa

Zwangspause von Hamburger Fischmarkt geht weiter – angeblich wegen betrunkener Nachtschwärmer

Epoch Times12. Juni 2020 Aktualisiert: 12. Juni 2020 15:47
Dass der Hamburger Fischmarkt nicht öffnet, hat es bis zur Corona-Krise noch nie gegeben. Vorerst wird das so bleiben.

Obwohl Hamburgs Wochenmärkte schon längst wieder offen sind, bleibt Hamburgs bekanntester Markt weiterhin geschlossen. Die Zwangspause für den berühmten Fischmarkt in Altona wird dem Bezirksamt zufolge noch bis mindestens Ende Juni bestehen bleiben.

„Wie es ab dem 1. Juli weitergeht, können wir zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen. Das ist abhängig von den Corona-Zahlen“, sagte ein Behördensprecher dazu der Deutschen Presse-Agentur. Das Verbraucherschutzamt sei zudem im ständigen Kontakt mit den Fischmarkt-Betreibern. Es könne aber niemand etwas versprechen.

Erstmals in der Geschichte des Hamburger Fischmarkts

Bereits Mitte März war der Kult-Markt wegen der Ausbreitung des Coronavirus zum ersten Mal in 300 Jahren Marktgeschichte abgesagt worden.

Seitdem müssen Touristen und Hamburger sonntagmorgens auf den traditionellen Fischmarkt an der Elbe verzichten. Üblicherweise sind dort etwa 120 Marktstände aufgebaut.

Grüne wollen Menschenansammlungen vermeiden

Die Altonaer Grünen befürworten das vorsichtige Vorgehen des Bezirksamtes. „Ganz klar ist, dass alle Menschenansammlungen weiterhin vermieden werden müssen“, sagte der Politiker Benjamin Harders der dpa.

Als problematisch würden insbesondere betrunkene Nachtschwärmer angesehen, die nicht in der Lage wären, den Abstand einzuhalten.

Kritik gibt es dagegen von Händlern. „Ich finde, da darf nicht zweierlei Maß angelegt werden“, sagte der 81 Jahre alte Obmann des Fischmarktes, Dieter Bruhn, der dpa. Supermärkte und Wochenmärkte dürften schließlich auch öffnen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion