China plant Neustart der Schulen – Ansteckungsgefahr durch asymptomatisch erkrankte Schüler bleibt

Von 14. April 2020 Aktualisiert: 14. April 2020 16:59
Chinas Regierung unterbreitet Pläne zum Neustart der Schulen. Die Eltern sind beunruhigt: Wie bemerken Schulen asymptomatisch erkrankte Schüler? Doch wenn die Kinder nicht zur Schule gehen, könnten sie bei den Prüfungen schlechte Ergebnisse erzielen – vor allem der heiklen "Gaokao", der landesweiten Hochschulaufnahmeprüfung.

Chinas Regierung in Peking kündigte erste Pläne an, den Unterricht für einige Schulklassen in der Stadt Peking wieder zu öffnen. Die Kommunalverwaltungen der Städte und Provinzen im ganzen Land folgen dem Beispiel und kündigten eigene Zeitpläne für den Neustart der Schulen an. Eine Ausnahme bildet Hubei. Gleichzeitig berichten einige Gebiete wie die Provinz Heilongjiang im Norden über einen Anstieg der „importierten“ Fälle von SARS-CoV-2.

Die Eltern sind beunruhigt. Zhou Na, ein Bewohner der Stadt Qingdao in der ostchinesischen Provinz Shandong, hat einen Sohn in dem letzten Jahr der Oberschule.

Wenn er wieder zur Schule geht, machen wir uns Sorgen um seine Sicherheit, denn fast täglich gibt es neue asymptomatische Infektionsträger. Aber wenn er zu Hause bleibt und andere zur Schule gehen, machen wir uns Sorgen, dass seine Ergebnisse [bei Prüfungen] dann nicht gut genug sein werden, um eine gute Universität zu besuchen.“

Neustart der Schulen in Peking

In China hat eine Schulklasse in der Regel etwa 50 Schüler. Um enge Kontakte zu verhindern, verlangten die meisten Provinzregierungen, dass die Schulen eine Klasse in zwei Klassen mit etwa 30 Schülern in einem Klassenzimmer aufteilen.

Die städtische Bildungskommission von Peking ist die Behörde, die alle Schulen der Hauptstadt verwaltet. Am 12. April kündigte der Sprecher Li Yi auf einer Pressekonferenz an:

Schüler der dritten Klasse der Oberschulen können am 17. April in die Schule zurückkehren. Schüler der höchsten Klassenstufe der Mittelschule können sich darauf vorbereiten, am 11. Mai wieder in die Schule zu gehen.“

Der Neustart der Mittel- und Oberschulen sowie die Grundschulen, Kindergärten und Universitäten soll später folgen. Wann dies geschieht, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Temperaturkontrollen bei den Schülern, Maskenpflicht

Liu Xiaofeng, stellvertretender Direktor des Pekinger Zentrums für Krankheitsvorbeugung und -kontrolle, erklärte, dass bei allen Schüler, die in die Schule zurückkehren, beim Betreten des Schulgeländes die Körpertemperatur gemessen werde. Alle Lehrer und Schüler müssten zu jeder Zeit eine Maske tragen. Die Schulen müssten auch am Nachmittag die Temperaturen der Schüler erneut kontrollieren.

Liu fügte hinzu, dass Lehrer und Schüler für die Mittagspause ihr eigenes Geschirr mitbringen und beim Essen mindestens 1 Meter Abstand voneinander halten sollten. Für Internate gilt, dass die Schlafsäle der Schüler täglich desinfiziert werden müssten.

Shanghai: „Gaokao“ wurde um einen Monat verschoben

Shanghai kündigte am 9. April an, dass die Stadt am 27. April wieder die Klassen für ältere Schüler an Ober- und Mittelschulen sowie für Universitäten und technische Schulen eröffnen werde.

Grund sind die Prüfungen. So bereiten sich die älteren Schüler auf die jährliche „Gaokao“ vor, eine landesweite Hochschulaufnahmeprüfung, die nach Angaben des chinesischen Bildungsministeriums wegen der Epidemie auf den 7. und 8. Juli verschoben wurde.

Die Schüler der oberen Stufe der Mittelschule müssen sich auf die Aufnahmeprüfung für die Oberschule vorbereiten, eine in jeder Provinz unterschiedliche Prüfung. Diese soll im Juli stattfinden. Andere Jahrgangsstufen werden auf einen Neustart der Schulen am 6. Mai vorbereitet.

Chongqing: Polizeibeamter als Kontaktperson für jede Schule

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Tianjin und Chongqing erklärten, dass alle Oberstufenschüler der Mittel- und Oberschulen am 20. April wieder zur Schule gehen sollen. Die Ankündigung erfolgte am 7. April.

In Tianjin können Schüler anderer Jahrgangsstufen der Mittel- und Oberschulen sowie der Universitäten, technischen Schulen und der vierten bis sechsten Klasse der Grundschulen Anfang oder Mitte Mai in die Schule zurückkehren. Die Klassen eins bis drei in der Grundschule und in den Kindergärten werden laut Ankündigung erst wieder geöffnet, wenn die Pandemie abgeklungen ist.

Das Polizeibüro des Bezirks Shapingba in Chongqing kündigte an, dass es einen Polizeibeamten als Kontaktperson für jede Schule benennen werde. Dieser Polizeibeamte werde tätig werden, wenn die Schule einen verdächtigen KPCh-Virus*-Patienten hat.

In Guangzhou und Heilongjiang, den am stärksten betroffenen Provinzen außerhalb von Hubei, kündigten die Behörden ebenfalls Pläne zur Wiedereröffnung von Schulen für die ältesten Oberstufenschüler an.

28 Tage Quarantäne in Heilongjiang für Einreisende

In Suifenhe und Harbin, zwei Städten in der Provinz Heilongjiang, haben die Behörden trotz eines Anstiegs der importierten Fälle auch andere Pläne gemacht. Die Provinz grenzt an Russland. Beide Städte verlangen, dass jeder, der aus dem Ausland einreist, eine 28-tägige Quarantäne sowie Nukleinsäure- und Antikörpertests durchläuft.

Harbin kündigte an, Wohneinheiten, in denen bestätigte und asymptomatische Coronavirus-Fälle gefunden werden, für 14 Tage unter Ausgangssperre (Lockdown) zu setzen.

Die Stadt Suifenhe baut derzeit ein provisorisches Krankenhaus mit 600 Betten, das auf asymptomatische Patienten ausgerichtet ist. Die 70.000 Bewohner der Stadt befinden sich derzeit unter Ausgangssperre. Nur eine Person pro Familie dürfe alle drei Tage hinausgehen, um das Nötigste einzukaufen. Diese muss am selben Tag zurückkehren.

In Suifenhe sind alle Arten von Versammlungen verboten. Börsennotierte Unternehmen mussten ihren Betrieb einstellen. Außerdem verlängerte die Stadtregierung am 9. April die Schließung ihrer Grenze zu Russland. Diese sollte nächste Woche enden.

Neustart der Schulen ist ein hohes Risiko

Der in den USA lebende Kommentator für China-Angelegenheiten und ehemalige Arzt Tang Jingyuan erklärt, dass die Wiedereröffnung der Schulen ein hohes Risiko für die weitere Verbreitung des Virus darstellen könne.

Die Schüler sind den ganzen Tag über auf engem Raum zusammengepfercht. Wenn einer von ihnen infiziert ist, wird er oder sie das Virus auf andere übertragen“,

Tang Jingyuan weiter: „Wie können Schulen sicherstellen, dass es keine asymptomatisch erkrankten Schüler gibt?“

 

*[Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von ah)
Originalartikel: Schools Across China to Reopen, Drawing Concern About Virus Spread

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]