Die Gefahr des Vogelscheucheneffektes im Bildungswesen

Einer der großartigsten Filme aller Zeiten und einer meiner absoluten Favoriten ist „Der Zauberer von Oz“. In der tränenreichen Schlussszene, kurz bevor Dorothy nach Hause zurückkehrt, spricht der Zauberer die selbstverschuldeten Unzulänglichkeiten ihrer Gefährten an.

Zur Vogelscheuche sagt er: „Dort, wo ich herkomme, haben wir Universitäten, Orte des profunden Lernens, wo Männer hingehen, um große Denker zu werden. Und wenn sie herauskommen, denken sie große Gedanken und haben nicht mehr Hirn als Sie. Aber sie haben eine Sache, die Sie nicht haben: ein Diplom!“

Der Zauberer überreicht der Vogelscheuche eine Schriftrolle in einem Band, die sofort mit einem breiten, stolzen Grinsen verkündet: „Die Summe der Quadratwurzeln zweier beliebiger Seiten eines gleichschenkligen Dreiecks ist gleich der Quadratwurzel der verbleibenden Seite“.

Als junger Mathe-Student hat mich diese Szene immer gestört. Die Gleichung, die die Vogelscheuche aufsagt, ist falsch. Es wäre leicht gewesen, jeden Mathematiker oder sogar einen Mathematikstudenten zu befragen, um eine korrekte und ähnlich beeindruckend klingende Aussage zu erhalten. Das hat mich jahrelang gestört und ein ansonsten perfektes Juwel eines Films leicht getrübt. Aber seit kurzem sehe ich es als prophetisch an.

Ist es möglich, dass ihre Drehbuchautoren oder Regisseure dies mit Absicht getan haben? Könnte die Botschaft nicht lauten, dass die Vogelscheuche intelligent ist, aber dass Hochschulabsolventen es nicht sind? Könnte es sein, dass ein Abschluss wirklich keine Bedeutung hat, dass Diplomierte nicht tiefer denken und nicht weniger fehleranfällig sind als andere? In den 1930er Jahren wurde diese Botschaft wahrscheinlich von Kinobesuchern leicht verstanden. Aber diese Botschaft ist heute verloren gegangen.

Dieses moderne sich Verlassen auf Referenzen, ohne die tatsächlichen Fähigkeiten zu berücksichtigen, nenne ich den Vogelscheucheneffekt. Ich habe ihn womöglich zuerst bemerkt, als ich meinen Master-Abschluss in Elektrotechnik in Stanford gemacht habe.

Ich hatte gemischte Gefühle bezüglich meiner Ausbildung. Unter den Professoren und Studenten hatte ich einige großartige Köpfe kennen gelernt, aber in vielen meiner Kurse fehlte es an persönlicher Interaktion. Einige Professoren waren hervorragend in der Forschung, hatten aber offensichtlich kein Interesse oder Können am Unterrichten.

Als ich jedoch Stanford verließ und nach einer Stelle suchte, erkundigten sich die Interviewer nur selten nach Dingen, die über meinen Abschluss in Stanford hinausgingen. Selbst Jahre später, wenn ich den Leuten erzähle, dass ich in Stanford war, reagieren sie mit der Bemerkung, wie beeindruckend das wäre, ohne zu fragen, was ich in den fast 40 Jahren seitdem getan oder erreicht habe. Mein Abschluss war alles, was zählte. Das ist der Vogelscheucheneffekt.

Ich habe die gleiche Einstellung gesehen, als Kalifornien ein Gesetz verabschiedete, um illegalen Einwanderern einen Führerschein zu geben. Seit 2015 können illegale Einwanderer in Kalifornien einen Führerschein beantragen. Fünfzehn weitere Bundesstaaten und der District of Columbia haben ähnliche Gesetze verabschiedet. Die Theorie besagt, dass der Führerschein sie zu guten Fahrern und gesetzestreuen Menschen macht, obwohl sie zunächst mal gegen das Einwanderungsgesetz verstoßen haben. Der Führerschein war alles, was zählte. Das ist der Vogelscheucheneffekt.

Seit Jahren sinken die Testergebnisse der kalifornischen High-School-Absolventen dort, wo sie die Anforderungen nur noch zur Hälfte oder weniger erfüllen, während die Abschlussquoten steigen. Es gab einen Drang, den Kindern einen High-School-Abschluss zu verschaffen, ohne dass sie tatsächlich lebenswichtige Fertigkeiten oder eine College-Vorbereitung haben.

Im College müssen viele kalifornische Studenten Nachhilfekurse zu Themen belegen, die sie eigentlich in der High School gelernt haben sollten. Das High-School-Diplom war das Einzige, was zählte, nicht die Fähigkeiten, die es repräsentieren sollte. Der College-Abschluss ist das Einzige, was zählt, nicht das Wissen, das gelernt werden soll.

Die Präsidentin der Universität von Kalifornien, Janet Napolitano, versammelte eine Expertenkommission, um die Verzerrung des Scholastic Aptitude Test (SAT) zu untersuchen, der seit Jahrzehnten als Faktor bei College-Zulassungen verwendet wird. Das Gremium kam in diesem Jahr mit einem Bericht zurück, dem das Gremium einstimmig zustimmte und in dem es feststellte, dass der Test nicht voreingenommen war – er erhöhte tatsächlich die Einschulung von Minderheiten und stand in enger Beziehung zum Erfolg am College.

Da Napolitano ihre vorher festgelegte Einschätzung, von der sie gehofft hatte, sie würde durch die Fakten gestützt, nicht erfüllte, warf sie den Bericht weg und beschloss, standardisierte Zulassungstests abzuschaffen. Schließlich kommt es nicht auf die Intelligenz, das Wissen, die Fähigkeiten oder die Anstrengung eines Schülers an, sondern nur auf den letztendlichen Bildungsabschluss, der dem Schüler vermeintliches Wissen verleiht. Die logische Schlussfolgerung ist im Grunde, dass Colleges und Universitäten unnötig sind, außer Abschlüsse auszudrucken und zu verteilen. Das ist der Vogelscheucheneffekt.

Im jüngsten Fall eines solchen „Wizard of Oz“-Denkens hat Kalifornien die Anforderungen für das Bestehen der Anwaltsprüfung herabgesetzt, um die „Vielfalt“ im Anwaltsberuf zu erhöhen, während andere Bundesstaaten aus „Fairness“ gegenüber Studenten, die ihre Kurse wegen der COVID-19-Pandemie nicht abgeschlossen haben oder die besorgt darüber sind, den Test aus nächster Distanz zu absolvieren, die Prüfung ganz gestrichen haben. Die kalifornischen Gesetzgeber wollen sogar, dass die Punktzahl rückwirkend herabgesetzt wird, um denjenigen, die die Prüfung nicht bestanden haben, die Ausübung des Rechtsanwaltsberufs zu ermöglichen.

Man geht davon aus, dass diese Schulen ihren Zweck erfüllt haben, indem sie diesen Studenten einen juristischen Abschluss verliehen haben, unabhängig davon, ob diese Studenten das Recht tatsächlich kennen und verstehen. Wird dasselbe bald auch für Ärzte gelten? Werden Sie, wenn Sie auf dem Operationstisch liegen, den Chirurgen sagen hören: „Ich habe dieses Ding noch nie gesehen, aber ich habe einen Abschluss in Medizin, also werde ich es herausfinden“? Das ist die Gefahr des Vogelscheucheneffektes.

Entlang des Themas des Vogelscheucheneffektes hängen viele Schulen gerne Banner mit dem folgenden Zitat von Albert Einstein auf: „Phantasie ist wichtiger als Wissen“. Viele  Lehrer missverstehen diesen Satz und nehmen ihn aus dem Zusammenhang, um den Vogelscheucheneffekt zu rechtfertigen, als ob Kinder und Erwachsene nicht lernen, sondern sich die Dinge nur vorstellen müssten. Leider sind diese Lehrer Produkte desselben Vogelscheucheneffekts, die den Kontext seiner Aussage nicht verstehen oder sich nicht die Mühe machen, ihn zu erforschen.

Einstein hatte so viel Wissen über unsere Welt wie jeder andere Wissenschaftler zu dieser Zeit. Er sprach nicht zu der heutigen Gesellschaft, sondern zu Menschen seiner Zeit, die das Lernen ernst nahmen. Die Menschen seiner Zeit akzeptierten Wissen als entscheidend für Entdeckungen, etwas, das wir anscheinend vergessen haben. Er schloss an seine Aussage mit der Erklärung an: „Denn Wissen ist begrenzt, während die Phantasie die ganze Welt umfasst, den Fortschritt anregt und die Evolution hervorbringt. Sie ist, streng genommen, ein echter Faktor in der wissenschaftlichen Forschung“.

Es ist an der Zeit, dass vernünftige Leute den Vorhang zurückziehen und den Betrug hinter dem Vogelscheucheneffekt aufdecken. Unsere Zivilisation braucht qualifizierte, kompetente Arbeitskräfte in allen Bereichen, vom Bauwesen bis zur Automechanik, vom Ingenieurwesen bis zur Medizin. Die Menschen brauchen echtes Wissen, um sich in ihrer Karriere auszuzeichnen und um funktionierende Bürger unserer Gesellschaft zu sein. Unqualifizierte, unwissende Menschen müssen scheitern, trotz des Schadens für ihr Selbstwertgefühl.

Es ist an der Zeit, dass Eltern, Lehrer und Arbeitgeber unsere Kinder ermutigen, tatsächliche Fähigkeiten zu erlernen und tatsächliches Wissen zu erwerben und sich nicht nur um irgendeinen Titel oder ein Stück Papier zu kümmern.

Über den Autor: Bob Zeidman hat einen Bachelor of Art und einen Bachelor of Science von der Cornell University. Er ist ein Erfinder und Gründer erfolgreicher High-Tech-Firmen im Silicon Valley, darunter Zeidman Consulting und Software-Analyse und forensisches Engineering. Er schreibt auch Romane; sein letzter ist die politische Satire „Gute Absichten“.

Zuerst erschienen in The Epoch Times USA unter dem Titel: The Scarecrow Effect (Deutsche Bearbeitung hl)

Quelle: https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/die-gefahr-des-vogelscheucheneffektes-im-bildungswesen-a3332575.html