Donald TrumpFoto: Chris Kleponis-Pool/Getty Images

Trump will aus Syrien abziehen und lässt mehr als 200 Millionen Dollar Syrien-Gelder einfrieren

Epoch Times31. März 2018 Aktualisiert: 31. März 2018 13:01
US-Präsident Trump hat offenbar mehr als 200 Millionen Dollar an Syrien-Gelder einfrieren lassen. Trump hat sich schon mehrmals dafür ausgesprochen die Einsätze im Nahen Osten zu beenden - und das Geld lieber in den USA zu investieren.

US-Präsident Donald Trump lässt einem Medienbericht zufolge mehr als 200 Millionen Dollar an Gelder die nach Syrien fließen einfrieren.

Eine entsprechende Anordnung habe das Weiße Haus an das US-Außenministerium erteilt, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag (Ortszeit). Das Geld war demnach für „einen Wiederaufbau des durch den Krieg verwüsteten Landes“ bestimmt.

Trump hatte am Donnerstag überraschend ein baldiges Endes des Syrien-Einsatzes seines Landes verkündet. „Wir werden sehr bald aus Syrien abziehen“, sagte Trump vor Industriearbeitern im Bundesstaat Ohio.

Nach Angaben von Regierungsmitarbeitern hatte der Präsident schon vor Wochen begonnen, sich gegen ein mittel- oder langfristiges Engagement in Syrien auszusprechen.

Im Osten Syriens sind mehr als 2000 US-Soldaten im Einsatz, die den Kampf diverser Milizen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen. Aber nicht nur der IS wird bekämpft.

Trumps Vorgänger Barack Obama – und der Militärkomplex in Washington – wollten auch Syriens Regierungschef Baschar al-Assad stürzen. Der Plan scheiterte.

Trump hingegen hat sich schon im Wahlkampf gegen die Nah-Ost-Einsätze ausgesprochen. Er verwies unter anderem schon immer auf die massive Verschwendung von amerikanischen Steuergeld. (afp/so)

Weitere Artikel:

Putin ordnet Teilabzug von russischer Armee aus Syrien an: „Ihre Aufgabe ist im Wesentlichen erfüllt“

Türkei überfällt Syrien – Komplexe Gemengelage und undurchsichtige Diplomatie der Akteure

AfD-Abgeordnete zurück von Syrien-Reise: „Freunde, es geht. Warum ist kein Botschafter dort?“ + Video

„Willkommen in Syrien mein Freund“: Ein Reisebericht aus Damaskus – „Es ist ganz anders als von den Medien berichtet“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion