Die Präsidenten Wladimir Putin und Barack Obama vor ihrem bilateralen Treffen während der UNO-Vollversammlung am 28. September 2015.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Putin schlägt gemeinsame Syrien-Konferenz in Washington vor

Epoch Times14. Oktober 2015 Aktualisiert: 14. Oktober 2015 14:48
Den Krieg in Syrien beenden: Russlands Präsident ist bereit, eine hochrangige Delegation in die USA zu senden, um gemeinsam mit den USA, dem Irak, der Türkei, Jordanien und den Arabischen Emiraten den Krieg in Syrien zu beenden.

Putin möchte nach Angaben der deutschen Wirtschaftsnachrichten eine gemeinsame Syrien-Konferenz mit den USA und den beteiligten Nationen durchführen. 

Putin sagte dazu in der TASS: „Wir sind bereit, eine hochrangige Delegation nach Washington zu schicken, die von (Premier) Dimitri Medwedew angeführt werden soll. Wir wollen alle Themen diskutieren, die zu einer Lösung für Syrien führen.“

Auch andere Staaten wie der Irak, die Türkei, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate sowie die oberste Armeeführung sollten in einer solchen Delegation vertreten sein. 

Weiterhin wies Putin darauf hin, dass alle Nationen die Lage ernst nehmen müssen. Auch die Differenzen zwischen den USA und Russland sollten überwunden werden

Bereits zu Beginn des russischen Kampfeinsatzes in Syrien war eine derartige Konferenz diskutiert worden. Auch Außenminister John Kerry zeigte sich offen dafür. Auch bei der UNO-Generalkonferenz warb Russland für die Konferenz. Weder die USA noch Russland wollten die EU einbeziehen, Frankreich, Großbritannien und Deutschland wollten daran teilnehmen, waren jedoch abgeblitzt. (ks)

Weitere Artikel

Russland und USA stimmen gemeinsamen Anti-Terror-Kurs ab

USA und Russland rücken im Kampf gegen IS näher zueinander

US-Außenminister lenkt ein: "Assads sofortiger Rücktritt nicht sinnvoll"

Steinmeier empfängt US-Außenminister Kerry in Berlin

Warum Frankreich die Arabische Republik Syrien stürzen will


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion