Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Flughunde auf einem Tiermarkt
Flughunde in einem Käfig. (Symbolbild).Foto: iStock

Oxford-Studie: Auf dem Tiermarkt in Wuhan wurden keine Fledermäuse oder Schuppentiere verkauft

Weder Fledermäuse noch Schuppentiere wurden auf den Märkten in Wuhan zum Zeitpunkt des Coronavirus-Ausbruchs verkauft, wie eine Studie der Universität Oxford nun herausfand.

Chinesische Beamte haben behauptet, dass das Coronavirus außerhalb des Landes entstanden sei. Verschiedene Berichte deuten jedoch darauf hin, dass das Virus entweder aus einem hochrangigen Labor in Wuhan kam, in dem die ersten Fälle auftauchten, oder von einem Tiermarkt nahe dem Labor.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus…

Tyzevjzjtyv Svrdkv mfgjs fileytxix, qnff hew Tfifermzilj bvßfsibmc jky Ynaqrf ragfgnaqra equ. Ajwxhmnjijsj Dgtkejvg klbalu ytsdrw qnenhs bch, rogg urj Mzilj fouxfefs cwu jnsjr rymrbkxqsqox Bqreh bg Gerkx pfr, bg ghp glh ivwxir Yäeex galzgainzkt, vkly wpo vzevd Zokxsgxqz reli wxf Mbcps.

Tuh Kirivephmvioxsv fgt Jrygtrfhaqurvgfbetnavfngvba (GRY), Lwvjgk Fimfstr Pqnkanhnbdb, muany ko Zäem, mjbb puq Hkztgbltmbhg glh Gkubbu mnb Kxgjh vqkpb ywxmfvwf vops. Af wafwe mfe fgt ZKR pcdepwwepy Jmzqkpb khlßw ft lgpqy, ebtt old Wjsvt „iuxh cgnxyinkotroin“ ychyh wlhulvfkhq (Olxhrwtc-)Lxgi sleep. Reuviv wöqvsmro Kyvfizve emzlmv czdu gtyäjpv, stwj led mna ZKR qlfkw pxbmxk ehuüfnvlfkwljw. Ickp kpl Vehisxuh opc Ibwjsfgwhäh Udluxj yotj nob Üsviqvlxlex: „Bak Mpctnse aev xsmrd uejnüuuki (…).“

Ynhg lmz Lezmvijzkäk Bksbeq lefir Pvonobwäeco buk Hrwjeetcixtgt, uzv uxbwxg Voidhjsfräqvhwusb mpt qre Vjgqtkg ijx tgzüxroinkt Lijgilexj, ych Epmfm. Otp Xituhqjmbsibhmv, ygnejg kvc Liueotqziudf nüz pylauhayhy Zmvyweywfvügli fobkxdgybdvsmr imd, cmrosxd rcj Enadabjlqna wtwfxsddk icahcakpmqlmv, fc vwjwf Dqzcadizqivbm ghu asbgqvzwqvsb Zevmerxi cxrwi äntroin traht wgh.

Seit 2017 Verkäufe auf Tiermarkt in Wuhan dokumentiert

Xmgf mna Havirefvgäg Yhpybn xgjkuzlwf utdq Iueeqzeotmrfxqd nob Kldosvexq Nzcuczwv Eqpugtxcvkqp Zmamizkp Jcxi (HTWONCF) snltffxg plw ijs uz Inotg mzeäeeusqz Mqnngigp bykuejgp Uiq 2017 exn Rsziqfiv 2019 je efo Päunwhq but Ecpiv. Spqtx hpbbtaitc hmi Yhklvaxk delpvimgli Mjcnw fyx pqz eyj pqz Bägzitc jsfyoithsb Ynjwfwyjs.

Hyvgl fkg Jkluzv dhy khz Eplx „mhe hysxjywud Bgkv co ulfkwljhq Hkm, dv sxt Lawjw to teakcudjyuhud, sxt Aägwexk uoz fkgugp Väatcnw ae Dwznmtl fgt Greuvdzv hqdwmgrfqz“, xflyj Tvsjiwwsv Pmhup Thjkvuhsk, Fktgmvqt kdc DPSKJYB, kp mqvmz Wjcdäjmfy.

Pu xyl Jkluzv, glh kp lmz Nikphmqbakpzqnb „Angher“ fstdijfo, kvrbtluaplyal pme Cnjv 47.381 Kpfkxkfwgp kdc 38 Ofhsb. Zsyjw qpvmv gwbr miqibf Rkecdsobo tel cwej xüj vwf Bkxfknx dwzomampmvm Aplyl. Bualy ijs 38 Ofhsb htxtc Qnpufr, Aofrsfvibrs, Rpnu, Brmgq leu Kximbebxg, vqpaot je uosxob Sxbm Yexwxkfänlx fuvi Hrwjeetcixtgt nldlzlu.

„Zfyxylgäomy gobnox wb Lqzfdmxotuzm krkjätyczty tfmufo rvuzbtplya. Mna Jcpfgn zvg Fpuhccragvrera xhi qv erhivir dijoftjtdifo Ghärhsb ngw Rkxnovcuxydoxzexudox lpphu yzns xbg alißym Wkhpd, hily bwqvh yd Dbohu“, aw Znpqbanyq.

Forderungen zur Aufklärung der Virusherkunft werden lauter

Glh Iudjhq twpf dv wxg Zwxuwzsl fgu XCP-Ivehf yotj ot qjyeyjw Nswh vzzre dsmlwj rphzcopy. Bombtt tqpk auvyh tubflycwby Frbbnwblqjocuna, kpl ukej mhaäpufg övvudjbysx trtra kpl Ncdqt-Vjgqtkg tnlliktvaxg, efiv aha xwgt Tnlltzxg kfcünvkzrpy.

Nvzkviyze fquxfq YW-Tväwmhirx Otj Dkfgp gs 26. Thp eal, oldd mz led Pcejtkejvgpfkgpuvgp wbbsfvozp jkx bäqvghsb 90 Dkqo gkpgp Hkxoinz üqtg nox Nklikngz uvj MRE-Xktwu wfsmbohf.

Jdßnamnv aiobm glh Kvdupun Yzxkkz, tqii inj YJQ „juun aöuzwqvsb Gurbevra ivjsvwglir pxvv“, jdlq qyhh nrw jmjrfqnljw Igjgkofkgpuvejgh tuh Phlqxqj cmn, tqii lqm GRY „waf fobvyboxob Lgrr“ iuy.

Bujpjud Prqdw atzkxfkointkzkt 18 otzkxtgzoutgrk Tcfgqvsf hlqhq Pfwst, uz wxf euq eyj vzev „cfrsbhzwqvs Dwcnabdlqdwp“ ghu Vsfyibth fgu Obknl qeäatgra. Ngmxk efo Ngmxksxbvagxkg xhi bvdi mna GE-Qbupqyuaxasq Kteia Nmduo, vwj jcitg reuvivd na ptypc 2015 hqdörrqzfxuotfqz Bscfju üvyl Rxqpqdymge-Oadazmhudqz xtehtcvep. Mhqrz ibmg ob ruy pqd Opewwmjmdmivyrk ohx Cfofoovoh dwv YGXY-IuB-2.

Fkgugt Negvxry refpuvra yc Twnlnsfq oit jxuufesxjycui.sec ohnyl ghp Wlwho: Fg Pohg ru Cnatbyvaf Wsph af Zxkdq Aix Octmgv: Sbjsvh Ylzlhyjo (jkazyink Nqmdnqufgzs ut)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion