Kap. 13: Die Medien im Stockholm-Syndrom: Manipuliere unbemerkt deine Follower (Teil 2)

Zeitgenössische Medien haben eine große Macht. Die Methoden, die angewendet werden, um die Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken, sind höchst subtil. Ein Blick auf die Presse, die Filmindustrie und das Fernsehen aus einem anderen Blickwinkel.

Täglich finden auf der ganzen Welt Zehntausende von Ereignissen statt, die es wert sind, dass über sie berichtet wird. Aber welche Ereignisse Aufmerksamkeit erhalten oder ignoriert werden, wird fast ausschließlich davon bestimmt, über was sich die Medien zu berichten entscheiden. Aufgrund des erheblichen Linksrucks vieler Medienunternehmen und Akteure sind viele fortschrittliche Ideen, wie sogenannte soziale Gerechtigkeit und Gleichheit und der Feminismus, Mainstream-tauglich geworden, während die Verbrechen des Kommunismus schöngeredet und wenig berichtet werden.

Obwohl heute gefälschte Nachrichten grassieren, ist dies ein eher ungewöhnliches Phänomen. Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind subtiler und aufwendiger, wie im Folgenden beschrieben

Auch in der Filmbranche wird manipuliert. Ein berühmter Filmproduzent sagte einmal: „Dokumentarfilme bekehren den bereits Bekehrten. Fiktionale Filme bekehren den Unbekehrten.“ Anders gesagt, Dokumentationen stärken die Werte, die die Zuschauer bereits besitzen, während fiktive Filme faszinierende Geschichten verwenden, um ihr unwissendes Publikum für neue Werte zu begeistern. … Die Epoch Times veröffentlicht hier den zweiten Teil vom 13. Kapitel des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“.

Inhaltsverzeichnis Teil 2

4. Die Übernahme der Medien durch Liberalismus und Progressivismus
5. Die Filmindustrie: Vorhut gegen die Tradition
6. Fernsehen: Gehirnwäsche in jedem Haushalt
7. Die Medien: Ein wichtiges Schlachtfeld in einem totalen Krieg
Fazit: Verantwortung in die Medien zurückbringen
Quellen

Im Teil 1 ging es nach der Einführung um
1. Medien in den kommunistischen Ländern sind Instrumente der Gehirnwäsche
2. Kommunistische Unterwanderung westlicher Medien
3. Linke Vorurteile bei Medienschaffenden

4. Die Übernahme der Medien durch Liberalismus und Progressivismus

Walter Williams, der Begründer des Journalismus-Studiums und der weltweit ersten Journalistenschule an der Universität von Missouri, verfasste 1914 das Journalisten-Credo. Es definierte den Journalismus als einen unabhängigen Beruf, der Gott respektiert und die Menschheit ehrt. Journalisten sollten weder überheblich, stolz auf ihre Meinung noch gierig nach Macht sein. Sie müssten auf Details achten, genau berichten und Selbstbeherrschung, Geduld, Furchtlosigkeit sowie ständigen Respekt vor ihren Lesern haben. [26] Nach den 1960er Jahren setzte sich jedoch der Progressivismus (Fortschrittswahn) durch. Lobbyarbeit ersetzte die Objektivität. Liberalismus und Progressivismus ersetzten die Unparteilichkeit.

Im Buch „The Media Elite“ (dt.: „Die Medien-Elite“) beschreibt der Autor Samuel Robert Lichter, dass Reporter dazu neigen, Berichte über kontroverse Themen um ihre eigenen Meinungen und ihren eigenen Bildungshintergrund zu ergänzen. Die Mehrheit der Menschen in der Redaktion sind Liberale, was die Berichterstattung zugunsten einer liberalen Politik verändert hat. [27]

In seiner Forschungsarbeit über die Entwicklung von zweihundert Jahren amerikanischen Journalismus kam Jim A. Kuypers zu dem Schluss, dass die heutigen Mainstream-Medien sowohl in ihrer Struktur als auch in ihrer Berichterstattung liberal und fortschrittlich seien. Er zitierte einen liberalen Redakteur einer großen Zeitung mit den Worten: „Zu oft tragen wir den Liberalismus auf der Zunge. Wir tolerieren keine anderen Lebensgewohnheiten und Standpunkte. Wir zögern nicht zu sagen, dass man, wenn man hier arbeiten will, genauso sein muss wie wir; man muss liberal und fortschrittlich sein.“ [28]

In einer anderen Arbeit stellte Kuypers fest, dass die Mainstream-Medien bei der Berichterstattung über Themen wie Rasse, Reform der Sozialleistungen, Umweltschutz, Waffenkontrolle und dergleichen sehr stark zum Liberalismus tendieren. [29]

Die linken Medien übernahmen über die Ökologie die amerikanische Politik und verbreiten ihre ideologische Agenda mithilfe der Nachrichten. In einem Kommentar, der 2001 vom „Wall Street Journal“ veröffentlicht wurde, schrieb der ehemalige CBS-Reporter Bernard Goldberg:

Die Moderatoren der Mainstream-Nachrichten waren so voreingenommen, dass ‚sie nicht einmal wissen, was liberale Vorurteile bedeuten‘“. [30]

Die meisten Menschen in Gesellschaften mit einem großen Vertrauensvorschuss („High-Trust“ Societies) wie im Westen haben kaum Zweifel an der Wahrhaftigkeit von Nachrichten, die von den Mainstream-Medien erstellt und verbreitet werden. Es ist für viele selbstverständlich, dass die Berichte objektiv und umfassend verfasst werden und dass es sich bei dem, was zitiert wird, um eine seriöse Expertenanalyse auf der Grundlage von Informationen aus zuverlässigen Quellen handelt. Die linken Medien nutzen das Vertrauen ihrer Konsumenten, um sie mit ihrer ideologischen Weltanschauung zu programmieren.

Obwohl heute gefälschte Nachrichten grassieren, ist dies ein eher ungewöhnliches Phänomen. Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind subtiler und aufwendiger, wie im Folgenden beschrieben.

Selektive Berichterstattung

Täglich finden auf der ganzen Welt Zehntausende von Ereignissen statt, die es wert sind, dass über sie berichtet wird. Aber welche Ereignisse Aufmerksamkeit erhalten oder ignoriert werden, wird fast ausschließlich davon bestimmt, über was sich die Medien zu berichten entscheiden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Zeitgenössische Medien haben eine große Macht. Aufgrund des erheblichen Linksrucks vieler Medienunternehmen und Akteure sind viele fortschrittliche Ideen, wie sogenannte soziale Gerechtigkeit und Gleichheit und der Feminismus, Mainstream-tauglich geworden, während die Verbrechen des Kommunismus schöngeredet und wenig berichtet werden. Der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, sagte einmal:

Die akademische Linke und ihre Nachrichtenmedien und Hollywood-Messdiener weigern sich, dem schrecklichen Rekord der endlosen Unmenschlichkeit des Marxismus ins Auge zu sehen.“ [31]

Die selektive Berichterstattung lässt sich im allgemeinen in drei Kategorien einteilen: Erstens werden Ereignisse nur oder in erster Linie nach ihrem Nutzen ausgewählt, den Lesern zu helfen, den ideologischen Standpunkt der Linken zu akzeptieren. Zweitens wird nur über Faktoren berichtet, die den linken Blickwinkel bekräftigen, anstatt umfassend den Zusammenhang des Ereignisses wiederzugeben. Schließlich neigen die Medien dazu, denen, die zur linken Ideologie tendieren oder deren Aussagen mit der linken Ideologie übereinstimmen, mehr Gehör zu verschaffen, während andere Organisationen und Einzelpersonen ausgegrenzt werden.

In dem Buch „A Measure of Media Bias“ (dt. etwa: „Ein Maßstab der Medienvorurteile“) schreibt Tim Groseclose:

Für jede Gelegenheitssünde […] glauben wir, dass es Hunderte und vielleicht Tausende von Unterlassungssünden gibt – Fälle, in denen ein Journalist Fakten oder Geschichten ausgewählt hat, die vermutlich nur eine Seite des politischen Spektrums erwähnten“. [32]

Festlegung einer Agenda

In den 60er Jahren entwickelten die Medienforscher die maßgebende Theorie, dass die Aufgabe der Medien darin besteht, festzustellen, welche Themen zur Diskussion geeignet sind. Bernard Cohn hat das prägnant formuliert: Die Presse

ist vielleicht nicht die meiste Zeit erfolgreich, wenn es darum geht, den Menschen zu sagen, was sie denken sollen, aber sie ist erstaunlich erfolgreich darin, ihren Lesern zu sagen, worüber sie sich Gedanken machen sollen“. [33]

Das bedeutet, die Presse kann den Stellenwert von Ereignissen anhand der Anzahl der Berichte und Folgeberichte bestimmen, die ein Ereignis erhält, während gleichwertige oder wichtigere Themen zusammenfassend oder gar nicht behandelt werden.

Die Frage der Rechte von Transgender-Personen betrifft zwar nur einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung, ist aber zu einem zentralen Diskussionsthema geworden und ein Beispiel dafür, wie Medien erfolgreich die Tagesordnung bestimmen. Darüber hinaus ist die globale Erderwärmung, die im öffentlichen Diskurs zu einem wichtigen Thema wurde, das Ergebnis einer langfristigen Verschwörung zwischen den Medien und anderen politischen Kräften.

Framing

Es gibt viele Probleme, die zu groß sind, um sie zu ignorieren. Die Medien verwenden die Methode des Framings, um über ein Ereignis zu berichten. Die sexuelle Befreiung und das staatliche Sozialsystem seit den 1960er Jahre führten zum Zerfall der Familie, verschärften die Armut und erhöhten die Kriminalität. Linke nutzen jedoch die Medien und Hollywood, um ein Bild der starken und unabhängigen alleinerziehenden Mutter zu zeichnen, womit die wahren gesellschaftlichen Probleme hinter diesem Phänomen verschwiegen werden. Einige kritisieren die „White Supremacy“ („weiße Vorherrschaft“) und führen den schlechten finanziellen und sozialen Status von Minderheiten auf systematische Diskriminierung zurück. Die Häufigkeit solcher Geschichten und Berichte ist weitgehend das Resultat einer Übereinkunft zwischen den Medien und bestimmten politischen Kräften.

Die Methode des Framings zeigt sich hauptsächlich in dem Phänomen, dass die Story wichtiger ist als Fakten. Bei der objektiven Berichterstattung fasst der Autor die Fakten zu einer Meldung zusammen. Doch Reporter und Redakteure haben oft voreingenommene Meinungen zu einem Thema. Wenn sie Berichte erstellen, biegen sie die Fakten solange für ihre Story zurecht, bis sie ihre eigenen Vorurteile bestätigen.

Selbstzensur wegen politischer Korrektheit

Politische Korrektheit durchdringt die Medien. Ob in den Blattlinie erwähnt oder implizit angedeutet – viele Medien haben Richtlinien zur politischen Korrektheit, die beeinflussen, was berichtet werden darf oder nicht und wie darüber berichtet wird. Aufgrund der Gesetzgebung zu „Hassverbrechen“ in einigen europäischen Ländern wagen es viele lokale Medien nicht, über Verbrechen von Migranten zu berichten, obwohl solche Verbrechen zu einem schwerwiegenden sozialen Problem geworden sind und die innere Sicherheit in diesen Ländern bedrohen. Amerikanische Medienunternehmen üben sich ebenfalls in Selbstzensur, wenn sie über Verbrechen berichten, wobei sie oft den Einwanderungsstatus der Täter auslassen.

Kennzeichnung konservativer Quellen zur Neutralisierung ihres Einflusses

Um den Eindruck einer ausgewogenen Berichterstattung zu erwecken, haben die liberalen Medien keine andere Wahl, als über die Meinungen von Konservativen oder konservativen Denkfabriken zu berichten. Aber die Medien verwenden beim Zitieren dieser Quellen typischerweise Bezeichnungen wie „konservativ“, „rechts“ oder „religiös rechts“, was subtil bedeutet, dass diese Meinungen voreingenommen oder nicht vertrauenswürdig sind, weil sie einfach konservativ sind. Wenn sie Liberale oder liberalen Denkfabriken zitieren, verwenden die Medien in der Regel neutrale Titel wie „Wissenschaftler“ oder „Experte“, was darauf hindeutet, dass diese Meinungen unparteiisch, objektiv, rational und vertrauenswürdig sind.

Erstellung eines Lexikons der politischen Korrektheit

Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Sobald die Medien eine linke Meinung vertreten, manifestiert sie sich in allen Aspekten der Gesellschaft. Ein Bericht der „New York Times“ vom Oktober 2008 mit dem Titel „Liberal Views Dominate Footlights“ (dt.: „Liberale Ansichten beherrschen das Rampenlicht“) beginnt mit dem Satz:

In dieser Wahlperiode können Theaterbesucher in New York ca. ein Dutzend eindeutig politische Stücke über den Irak, die Korruption in Washington, den Feminismus oder die Einwanderung sehen; was sie nicht sehen werden, sind Stücke aus einer konservativen Sichtweise“. [34]

Die politische Färbung der Medien spiegelt sich auch in der Berichterstattung über den demokratischen Prozess der Wahlen wider. Liberale Kandidaten werden positiv bewertet, während Kandidaten, die sich für traditionelle Ansichten einsetzen, mehr Kritik bekommen. Solche Berichte und „Experten“-Analysen haben einen großen Einfluss auf die Wähler. Timothy Groseclose, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität George Mason in Oklahoma, stellte fest, dass 93 Prozent der Reporter in der Hauptstadt Washington für die Demokraten stimmten; nur 7 Prozent stimmten für Republikaner. Nach Grosecloses Berechnung gewinnen demokratischen Kandidaten dank der Voreingenommenheit der Medien bei einer typischen Wahl etwa 8 bis 10 Prozentpunkte hinzu. Wenn diese Ausrichtung der Medien nicht existieren würde, so hätte John McCain Barack Obama mit 56 zu 42 Prozent besiegt, anstatt mit 46 zu 53 Prozent zu verlieren. [35]

5. Die Filmindustrie: Vorhut gegen die Tradition

Hollywood hat einen enormen Einfluss auf der ganzen Welt. Obwohl amerikanische Filme weniger als 10 Prozent der weltweit produzierten Filme ausmachen, erhalten Hollywood-Filme 70 Prozent der weltweiten Kinovorführungen seit den 1930ern. Es ist unbestreitbar, dass Hollywood-Filme die internationale Filmindustrie dominieren. Als internationales Symbol der amerikanischen Kultur hat Hollywood dazu beigetragen, amerikanische Werte weltweit zu verbreiten und zu verstärken – doch es ist zu einem Werkzeug geworden, um die gesamte Menschheit verfälschten, anti-traditionellen Werten auszusetzen.

Heute ist es für die meisten Amerikaner schwer vorstellbar, dass die Familien in den 1930er und 1940er Jahren keine Angst vor dem negativen Einfluss von Filmen auf Kinder zu haben brauchten. Damals folgte die Filmindustrie strengen moralischen Regeln.

1934 führte die Filmindustrie mit starker Unterstützung der Kirchen den Leitfaden „Code to Govern the Making of Talking, Synchronized and Silent Motion Pictures“ (dt.: „Richtlinien zur Regulierung der Herstellung von Ton- und Stummfilme“) ein, auch bekannt als „Hays Code“. Der erste Grundsatz darin war, dass keine Aufnahme produziert werden sollte, welche die moralischen Standards derjenigen, die sie sehen, mindern würde. Das Publikum sollte nie dazu gebracht werden, sich mit Verbrechen, Fehlverhalten, Bösem oder Sünde zu identifizieren. Das Prinzip des „Hays-Code“ für Sex bestand darin, die Heiligkeit der Familie und der Ehe zu wahren: Filmaufnahmen sollten nicht darauf schließen lassen, dass niedrige Formen sexueller Beziehungen akzeptable Normen seien. Ehebruch, auch wenn er manchmal als Handlungsmaterial notwendig sei, durfte nicht als berechtigt, attraktiv dargestellt oder ausdrücklich behandelt werden.

Seit den 1950er Jahren hat die „sexuelle Befreiung“ jedoch einen kulturellen und moralischen Schock ausgelöst. Der Aufstieg des Fernsehens in amerikanischen Haushalten sorgte für enormen Marktdruck und enorme Rivalität unter den Filmproduzenten. Hollywood ignorierte zunehmend den „Hays Code“ und versäumte es, Selbstdisziplin zu üben. So zeigte „Lolita“ (1962), eine Adaption des gleichnamigen Romans, die ehebrecherische Beziehung zwischen einem Mann und seiner minderjährigen Stieftochter.

„Lolita“ gewann einen Oscar und einen Golden Globe, und obwohl der Film damals sowohl negative als auch positive Kritiken erhielt, hat „Lolita“ heute über eine 93-prozentige Zustimmung unter seinen 41 Kritiken auf „Rotten Tomatoes“, einer amerikanischen Seite für Film- und Fernsehkritik. Dies spiegelt den tiefgreifenden Wandel der gesellschaftlichen Moral wider, der in jüngster Zeit stattgefunden hat.

Die Bewegungen gegen die traditionelle Kultur Ende der 1960er Jahre markierten den Zusammenbruch der traditionellen Moral und Ordnung in den Hollywood-Produktionen. Mehrere legendäre Filme, die Themen der Rebellion präsentieren, spiegeln einen bösartigen und ständig anwachsenden Einfluss auf die amerikanische Filmindustrie wider.

Wie in diesem Buch wiederholt dargelegt, ist eine Schlüsseltaktik des Kommunismus, kriminelles Verhalten in ein edles oder gerechtes Licht zu rücken. „Bonnie und Clyde“ ist ein Kriminalfilm aus dem Jahr 1967, der auf der realen Geschichte der gleichnamigen Räuber aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise basiert. Während der Weltwirtschaftskrise wurden viele Familien obdachlos, nachdem sie von Banken aus ihren Häusern vertrieben wurden. Die Protagonisten des Films drücken ihre gerechte Wut über dieses Phänomen aus und werden, wenn sie Bankraub und Mord begehen, als Verfechter gegen soziale Ungerechtigkeit dargestellt.

Der Film, der einige der ersten Darstellungen visueller Gewalt in Hollywood zeigt, deutet für diese Verbrechen unterschwellig eine Geschichte über Gerechtigkeit im Robin-Hood-Stil an. Das kriminelle Pärchen wurde von einem gutaussehenden Mann und einer schönen Frau gespielt, die diese mit einem eigenen Gerechtigkeitssinn darstellten. Die Polizisten wurden unterdessen eher als inkompetente Handlanger denn als Beschützer von Recht und Ordnung gezeigt. Der Tod von Bonnie und Clyde als Opfer eines Polizeieinsatzes hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das jugendliche Publikum. Die beiden wurden als Märtyrer seliggesprochen, als hätten sie sich für eine großartige Sache geopfert.

Die im Film dargestellten Themen Kriminalität und Gewalt schockierten den Mainstream der amerikanischen Gesellschaft, fanden aber große Resonanz bei rebellischen Studenten. Der Schauspieler und die Schauspielerin, die als Bonnie und Clyde die Hauptrollen spielten, erschienen auf dem Cover des „Time Magazins“. Die Jugendlichen begannen, ihren Kleidungsstil, ihre Sprache und die Verachtung für Tradition und Bräuche zu kopieren. Sie versuchten sogar, die Art und Weise des Todes des Paares nachzuahmen. [37] Ein radikaler Führer einer Studentenorganisation schrieb einen Artikel, in dem er Bonnie und Clyde mit vermeintlichen Helden wie dem kubanischen Guerillaführer Che Guevara und Nguyễn Văn Trỗi, einem Vietcong-Terroristen, verglich. [38] Eine radikale Studentenorganisation behauptete:

Wir sind keine potentiellen Bonnies und Clydes, wir sind Bonnies und Clydes.“ [39]

Abgesehen von der Beschönigung der Kriminalität zeigte „Bonnie und Clyde“ ein noch nie dagewesenes Maß an Gewalt und Sexualität. Dennoch wurde der Film von Kritiker gelobt, zehn Mal für den Oscar nominiert und gewann zweimal. Hollywood war von seinen traditionellen Prinzipien abgewichen.

Die Reifeprüfung“ (engl.: „The Graduate“) von 1967 reflektierte die innere Angst und Konflikte der Studenten dieser Zeit. Der Film zeigt einen einsamen Hochschulabsolventen am Scheideweg des Lebens. Die traditionellen Werte der Generation seines Vaters werden als langweilig und heuchlerisch dargestellt. Anstatt in die amerikanische Gesellschaft einzutreten, akzeptiert er die Annäherungsversuche einer älteren verheirateten Frau und verliebt sich auch in ihre Tochter, welche die Affäre entdeckt. Bei der Trauung der Tochter mit einem anderen jungen Mann kommt der Protagonist in die Kirche – und er und die junge Frau brennen durch. „Die Reifeprüfung“ zeigt ein Gewirr aus jugendlicher Rebellion, unkontrollierter Libido, Inzest und anderen Themen, die das verworrene, anti-traditionelle Milieu rebellischer Jugendlicher widerspiegeln. Der Film war überaus erfolgreich und erzielte sofort und in den folgenden Jahren hohe Umsätze an den Kinokassen. Mit sieben Oscar-Nominierungen und einem Oscar-Gewinn erlangte „Die Reifeprüfung“ Anerkennung in ganz Hollywood.

Filme wie „Bonnie und Clyde“ und „Die Reifeprüfung“ läuteten die „New-Hollywood“-Ära ein. Ende 1968 wurde der „Hays Code“ durch das moderne Filmbewertungssystem ersetzt. Das bedeutet, dass Filme mit allen Arten von Inhalten gezeigt werden können, solange sie mit einer Bewertung versehen sind. Dies lockerte die moralische Selbstdisziplin der Unterhaltungsindustrie massiv und zerstörte die Standards von Recht und Unrecht. Dadurch haben Entertainer und Medienmitarbeiter die Moral von ihren Kreationen abgekoppelt und den bösen Inhalten freie Hand gegeben.

Verdorbenes Entertainment macht das Publikum süchtig nach billigen, aufregenden und leicht verfügbaren Reizen. Derweil gaben die Produzenten ihrer Gier nach und machten gewaltige kommerzielle Gewinne.

Der Film ist ein einzigartiges Medium mit dem Potenzial, eine fesselnde Atmosphäre und realistische Charaktere zu schaffen und dem Publikum den Standpunkt des Regisseurs einnehmen zu lassen. Erfolgreiche Filme können ihr Publikum so tief in die filmische Welt eintauchen lassen, dass sie kaum etwas in die Realität zurückrufen kann. Sie spielen eine gewaltige Rolle bei der Gestaltung der Gefühle und des Weltbildes ihres Publikums – in den Händen von Übeltätern können sie Menschen dazu bringen, mit der Tradition zu brechen.

Ein berühmter Filmproduzent sagte einmal: „Dokumentarfilme bekehren den bereits Bekehrten. Fiktionale Filme bekehren den Unbekehrten.“ [40] Mit anderen Worten, Dokumentationen stärken die Werte, die die Zuschauer bereits besitzen, während fiktive Filme faszinierende Geschichten verwenden, um ihr unwissendes Publikum für neue Werte zu begeistern. Der Produzent und männliche Hauptdarsteller von „Bonnie und Clyde“ ist ein Anhänger des Sozialismus. Sein historisches Drama „Reds – Ein Mann kämpft für Gerechtigkeit“ von 1981 brachte ihm Oscar- und Golden-Globe-Auszeichnungen ein. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges verwandelte „Reds“ den stereotypischen radikalen Kommunisten in eine lässige und freundliche Person [41].

In einem weiteren seiner Oscar-nominierten Filme, „Bulworth“, zeigte er einen sozialistischen Präsidentschaftskandidaten. Durch seine Darstellung wurde dem Publikum der Vorschlag unterbreitet, dass Klasse und nicht Rasse das zentrale Thema der amerikanischen Politik sei. [42] Dieser Film war ein solcher Erfolg, dass viele ihn drängten, für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu kandidieren.

Viele Filme hatten eine sehr schnelle Wirkung. Als der Film „Bonnie und Clyde“ während der Premiere zu Ende ging, wurden aus den hinteren Reihen Beleidigungen gegen die Polizei gerufen. [43] Nach der Einführung des Bewertungssystems wurde der erste Film mit R-Rating, „Easy Rider“, sofort ein Hit und trug zur Popularität des Drogenkonsums bei. Der Film zeigte die Erlebnisse von zwei langhaarigen, mit Kokain handelnden Hippie-Motorradfahrern, die der Rockmusik, halluzinatorischen Drogen, Hippie-Kommunen und Bordellen frönen. Bei der Produktion des Films wurden echte Drogen verwendet. Der Lebensstil des asozialen, von konventionellen Werten freien Genusses wurde zum Traum zahlreicher Jugendlicher und machte Drogen zu einem Symbol der Gegenkultur. Der Regisseur gab zu:

Das Kokainproblem in den Vereinigten Staaten liegt wirklich an mir. Vor ‚Easy Rider‘ gab es kein Kokain auf der Straße. Nach ‚Easy Rider‘ war es überall.“ [44]

Seit der Einführung des Filmbewertungssystems begann Hollywood, massenhaft Filme zu produzieren, die verdorbene Verhaltensweisen wie sexuelle Freizügigkeit, Gewalt, illegale Drogen und Organisierte Kriminalität in ein positives Licht rückten. Laut einer Forschungsstudie machten Filme mit R-Rating bis zu 58 Prozent der zwischen 1968 und 2005 produzierten Hollywood-Filme aus. [45]

Der US-amerikanische Psychologe und Wissenschaftler Victor B. Cline (1925-2013) analysierte 37 Filme, die in den 70er Jahren in Salt Lake City gezeigt wurden. Er stellte fest, dass 58 Prozent der Filme Unehrlichkeit als heldenhaft darstellten oder vom Helden aufgrund der Umstände als gerechtfertigt in Szene gesetzt wurde. 38 Prozent der Filme zeigten kriminelle Aktivitäten als etwas, was sich lohnt oder als einen erfolgreichen oder aufregenden Zeitvertreib ohne negative Folgen. In 59 Prozent der Filme töteten die Helden ein oder mehrere Menschen. 72 Prozent der Heldinnen wurden bis zu einem gewissen Grad als sexuell freizügig dargestellt. Tatsächlich zeigte nur ein einziger Film normale sexuelle Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, die legal miteinander verheiratet waren. In nur 22 Prozent der Filme befanden sich die Hauptfiguren in etwas, was als gesunde und einigermaßen zufriedenstellende Ehen gelten kann. [46]

Ein häufiges Argument gegen die Kritik an Gewalt und Sexualität in Filmen ist, dass solche Dinge im wirklichen Leben existieren würden und dass Filme nur die Realität widerspiegelten und keine negativen Auswirkungen hätten. Aber an den obigen Zahlen ist zu sehen, dass dies nachweislich falsch ist. Darüber hinaus spiegeln unzählige von Hollywood-Linken produzierte Filme natürlich ihre Werte wider und haben damit die Werte der Gesellschaft verändert. Laut dem Filmkritiker und ehemaligen Hollywood-Drehbuchautor Michael Medved prägen die liberalen Sozialrevolutionäre in Hollywood die Werte der Gesellschaft, indem sie die Legitimität der Familie angreifen, sexuelle Perversionen fördern und Hässliches verherrlichen. [47]

Andere argumentieren, dass die Fülle moralisch degenerierter Inhalte in der Filmindustrie lediglich von Marktmechanismen getrieben werde. Die Geschwindigkeit und Kraft, mit der die Filmindustrie benutzt wurde, um die öffentliche Moral zu zerstören, ist erstaunlich. Einige Filme feiern Bestien oder Monster. Diejenigen, die zeigen, wie sich der Mensch in Bestien verwandelt oder sogar Geschlechtsverkehr mit Monstern hat, werden vom Hollywood-Mainstream gebilligt und gelobt. Die Menschheit ist also so weit gekommen, dass sie Monster feiert. Dies ist ein realer Ausdruck dafür, wie das Böse die Welt unter seine Kontrolle gebracht hat.

Diese traditionsfeindlichen Filme untersuchen und reflektieren gesellschaftliche Themen, die oberflächlich betrachtet vielschichtig sind. Doch dies dient eigentlich nur als Alibi. Die sorgfältig erschaffene Atmosphäre lässt die Zuschauer in eine Welt eintauchen, in der moralische Standards nur nebensächlich sind. Übeltaten, die von der konventionellen Gesellschaft abgelehnt werden, können so immer in irgendeiner Weise rationalisiert, mitfühlend behandelt oder sogar als etwas Positives gezeigt werden. Die ultimative Botschaft, die dem Publikum im Gehirn eingeprägt wird, ist, dass es keine klare Trennung zwischen richtig und falsch oder gut und böse gibt. Traditionen werden als langweilig und unterdrückend dargestellt und Moral als relativ.

6. Fernsehen: Gehirnwäsche in jedem Haushalt

Das Fernsehen ist zu einem allgegenwärtigen Teil des täglichen Lebens geworden. Häufiges Fernsehen verändert die Weltanschauung eines Menschen, ohne dass er es merkt. Untersuchungen des „Media Research Centers“ haben diesen Punkt bestätigt. Je mehr ein Menschen fernsieht, desto weniger folgt er traditionellen Tugenden wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Fairness. Seine Einstellung zu Fragen der sexuellen Moral wie dem Sex außerhalb der Ehe, Abtreibung und Homosexualität, wird immer lockerer. [48]

Unter den Menschen, die an Gott glauben, geben 85 Prozent an, dass sie gelegentlich fernsehen, 88 Prozent bezeichnen sich als „starke TV-Konsumenten“. Je mehr ein Mensch fern sieht, desto schwieriger ist es für ihn, religiöse Prinzipien zu schätzen. Gefragt, ob Menschen „unter allen Umständen immer nach Gottes Lehren und Prinzipien leben“, oder ob Menschen „ihre persönlichen Moralvorstellungen und Werte mit Gottes Moralkodex kombinieren sollten“, wählen diejenigen, die mehr fernsehen, letzteres.

Daraus lässt sich schließen: Das Fernsehen macht Menschen für den moralischen Relativismus besonders empfänglich.

Seit den 1950er Jahren ist das Fernsehen ein fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Nicht nur Fernsehserien und Filme erzielen eine ähnliche Wirkung bei der Gestaltung der Werte von Menschen, sondern auch Talkshows, Comedyserien (Sitcoms) und sogar Dokumentarfilme, die ihrem Publikum durch ständige Wiederholung jeden Tag alle möglichen verzerrten Ideen eintrichtern.

Zum Beispiel Talkshows: Fernsehstudios sind besonders daran interessiert, Gäste, deren Meinungen oder Verhaltensweisen im Widerspruch zu traditionellen Werten stehen; oder deren Leben konfliktbeladen ist; oder „Experten“ einzuladen, um einige kontroverse Fragen der Moral zu diskutieren. Die Gäste werden ermutigt, die „tiefen“ oder „komplexen“ Probleme in ihrem persönlichen Leben „mutig“ offenzulegen. Der Gastgeber, die Experten oder das Publikum vor Ort geben verschiedene „Optionen“ zur Lösung der Probleme an. Um die Popularität des Programms zu gewährleisten, wird in der Regel kein moralisches Urteil gefällt. Auf diese Weise werden viele TV-Programme zu einem Ort, an dem korrupte und verzerrte Verhaltensweisen und Perspektiven dargestellt werden. Die Menschen akzeptieren allmählich, dass die Werte, die sie zu wahren gewöhnt waren, unter bestimmten Umständen nicht gelten – was in der Tat die Existenz universeller Prinzipien negiert.

Viele Fernsehprogramme zur Hauptsendezeit sind mit abscheulichen und geschmacklosen Inhalten gefüllt. Einige Moderatoren, darunter auch Moderatorinnen, sind stolz darauf, dass sie fluchen. Während sich das Publikum in einem Zustand der Entspannung befindet, programmiert eine ganze Reihe von Sendeformaten Menschen mit Hilfe von Unterhaltung mit vulgärem Geschmack und kultur- oder traditionsfeindlichen Inhalten. Im Laufe der Zeit hören Menschen auf, entrüstet zu sein. Sie beginnen, solches Material zu würdigen. Ihr moralisches Denken wird untergraben.

Unterhaltungssendungen werden verwendet, um abweichende Werte und Verhaltensweisen, die im Alltag der Menschen eigentlich selten zu sehen sind, durch wiederholte Ausstrahlung im Fernsehen zu normalisieren.

Ben Shapiro brachte eine Szene aus der Episode „Wehe, wenn die Wehe kommt“ als Beispiel, die in der beliebten US-Serie „Friends“ erschien. Die lesbische Ex-Frau eines der Hauptdarsteller, Ross, bekommt dessen Baby. Ross ist verständlicherweise besorgt, dass sein Kind in einer lesbischen Familie aufwachsen wird. Während Ross sich beunruhigt fühlt, sagt eine weitere Hauptdarstellerin, Phoebe, zu ihm: „Als ich aufwuchs, weißt du, dass mein Vater abgehauen ist, und meine Mutter starb, und mein Stiefvater kam ins Gefängnis, also hatte ich kaum genug Elternteile, um ein ganzes Elternteil zusammenzusetzen. Und hier ist dieses kleine Baby, das drei ganze Elternteile hat, die sich so sehr um es kümmern, dass sie darum kämpfen, wer es am meisten lieben darf. Und es ist noch nicht einmal geboren. Es ist einfach das glücklichste Baby der Welt.“

Ross fühlt sich sofort erleichtert und von ihrer Sichtweise beruhigt. Wie Shapiro schreibt, stellt die Episode „schwangere Lesben und Drei-Eltern-Haushalte nicht nur als normal, sondern auch als bewundernswert“ dar. [49]

Die moderne Medizin hat entdeckt, dass das menschliche Gehirn aus fünf verschiedenen Arten von Gehirnwellen besteht. Zwei davon sind Gehirnwellen, die im Wachzustand des Bewusstseins vorkommen: Alpha-(α)-Wellen und Beta-(β)-Wellen. Wenn Menschen arbeiten oder unter Stress stehen, sind ihre dominanten Gehirnströme β-Wellen. Dadurch zeigen Menschen eine verbesserte Fähigkeit zur Analyse und neigen dazu, logisches Denken anzuwenden. Eine Person, die an einer Debatte teilnimmt, würde überwiegend β-Gehirnwellen zeigen. Mit anderen Worten sind Menschen in dem Zustand, in dem β-Wellen dominant sind, wacher und weniger leichtgläubig. Wenn Menschen jedoch entspannt auf „Standby“ sind und die α-Wellen dominieren, übernehmen ihre Emotionen die Führung, und ihre analytischen Fähigkeiten werden schwächer. Wenn Menschen fernsehen, sind sie nicht auf ernsthaftes Denken vorbereitet, sondern entspannt und beeinflussbar. Unter solchen Umständen neigen Menschen dazu, sich von den Themen und Ansichten der Fernsehsendung unterbewusst überzeugen zu lassen. Im Alpha-Zustand haben Menschen eine erhöhte Erinnerungs- und Lernfähigkeit.

Untersuchungen zeigen, dass fast zwei Drittel der Medienprogramme, einschließlich der Kinderprogramme, Gewaltszenen enthalten. Irreführende sexuelle Inhalte sind auch in Fernsehsendungen und Filmen zu finden. Nach dem Sexualkundeunterricht in der Schule nennen Jugendliche die Medien als zweitwichtigste Quelle, um etwas über sexuelle Aktivitäten zu lernen.

Eine Vielzahl von Untersuchungen zeigt deutlich, dass gewalttätige Inhalte in den Medien junge Menschen für Gewalt desensibilisieren und das Risiko erhöhen, dass sie später im Leben Gewalttaten begehen. Die Medien haben einen sehr schlechten Einfluss auf die Jugendlichen und steigern ihren Hang zu Gewalt, sexueller Aktivität und die Tendenz zu Teenager-Schwangerschaften. Mädchen, die oft Programme mit Darstellungen sexueller Aktivitäten sehen, waren über einen Beobachtungszeitraum von drei Jahren doppelt so häufig schwanger wie Mädchen, die sich solche Programme nur selten anschauten. Durch die Medien wird auch das Risiko von sexuellen Übergriffen und gefährlichem Verhalten erhöht. [50]

Eine Flut von pornografischen und sexuellen Inhalten greift soziale Werte und Traditionen direkt an. Wie ein Wissenschaftler bemerkte: „Die Medien sind so überzeugend und so voller Sex, dass es für jedes Kind schwer ist, sich zu wehren, selbst für einen Kritiker. […] Ich betrachte die Medien als unsere wahren Sexualerzieher.“ [51] Aufgrund des Einfluss der Medien werden Sex außerhalb der Ehe, Ehebruch und andere Verhaltensweisen als ein selbstverständlicher Teil eines normalen Lebensstils angesehen – solange alle Beteiligten das wollen, ist nichts dabei.

In dem Buch „Primetime Propaganda“ untersucht Shapiro fast hundert einflussreiche amerikanische TV-Serien. Und er stellt fest, dass diese Programme im Laufe der Zeit immer mehr das Folgende zeigen:

  • Akzeptanz des Liberalismus,
  • Förderung des Atheismus und Geringschätzung des Glaubens,
  • Förderung von Sex und Gewalt,
  • Förderung des Feminismus,
  • Akzeptanz von Homosexualität und transsexueller Personen,
  • Ablehnung von Moral,
  • Ablehnung der traditionellen Beziehungen zwischen Mann und Frau oder Eltern und Kind,
  • eine starke Förderung linker Standpunkte sowie die
  • Etablierung rücksichtsloser Antihelden ohne jegliche Sympathie als Hauptdarsteller.

Die Entwicklung dieser Programme zeigt den kontinuierlichen Zerfall der moralischen Werte. Diese Art des anti-traditionellen Lebensstils hat die Denkweise der breiten Öffentlichkeit, insbesondere der Jugendlichen, stark beeinflusst. [52]

Viele sogenannte Musiksendungen fördern vorbehaltlos Softcore-Pornos und sogar perverses Sexualverhalten beim jungen Publikum. [53] Seit der Einführung des Filmbewertungssystems können viele pornografische Filme verkauft werden, sofern sie mit einem „X“ gekennzeichnet sind. Als sich die neue Technologien entwickelten, kamen diese unanständigen Programme aus dem Untergrund in den allgemeinen Gebrauch. Sie gelangten in Videotheken und sind über bezahlte Fernsehsender und in Hotels erhältlich.

Fernsehprogramme verderben Menschen bereits in sehr jungen Jahren. Cartoons zeigen hässliche Charaktere oder große Mengen an Gewalt. Andere Kinderprogramme sind vollgepackt mit versteckten Themen von Progressivismus und Liberalismus, wie etwa der Vermittlung von Homosexualität unter dem Namen von „kultureller Vielfalt“. Sie verwenden Sätze wie „Auf dieser ganzen Welt gibt es nur einen Menschen wie dich“, um unverdientes Selbstwertgefühl zu erzeugen. Ziel ist auch, das Konzept der Akzeptanz aller Menschen zu fördern – ohne Rücksicht auf ihr unmoralisches Verhalten. [54]

Sicherlich hatten nur wenige Hollywood-Produzenten eine Art formaler Agenda, um ihre Zuschauer für korrupte Ideologien zu begeistern. Aber wenn die Produzenten selbst mit den Konzepten von Progressivismus und Liberalismus übereinstimmen, dann werden diese verdorbenen Ideen unweigerlich in den Programmen landen. Der eigentliche Plan ist teuflisch, und Medienvertreter, die sich zu weit vom Göttlichen entfernen, werden zu Handlangern des Bösen.

7. Die Medien: Ein Hauptschauplatz in einem totalen Krieg

Die kommunistische Philosophie des Kampfes scheut keine Mittel, um ihre politischen Ziele zu erreichen. Sie respektiert keine Moral. Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 wandte sich der Kandidat Donald Trump gegen die „politische Korrektheit“ und erklärte, dass er Maßnahmen befürworte, mit denen die USA von extrem links nach rechts verlagert werden soll: Rückkehr zu traditionellen Werten, Rechtsstaatlichkeit, Steuersenkungen zur Wiederbelebung der Wirtschaft, Erneuerung der Ehrerbietung und Demut der Menschen vor Gott und so weiter. Seine Offenheit ließ die Liberalen in Panik geraten. Bewaffnet mit den Mainstream-Medien begannen sie ihren Generalangriff auf Trump.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs verwendeten die linken Medien verschiedene Methoden, um Trump absichtlich zu dämonisieren und zu verunglimpfen. Gleichzeitig grenzten sie seine Anhänger aus, indem sie sie als Rassisten, Sexisten, einwandererfeindliche Fremdenhasser und ungebildete Weiße beschrieben. Das heißt: Die Medien versuchten, das Wahlergebnis zu beeinflussen, indem sie die öffentliche Meinung manipulierten. Abgesehen von einer kleinen Anzahl von Medien hatten fast 95 Prozent der Medien wiederholt vorhergesagt, dass Trump definitiv verlieren würde. Entgegen allen Erwartungen besiegte Trump seine Rivalin und wurde zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt.

Unter normalen Umständen, egal wie heftig der Wahlkampf auch gewesen sein mag, kehren die verschiedenen Parteien und Gruppen nach Beendigung des Wahlkampfes zum normalen Tagesgeschäft zurück. Noch wichtiger ist, dass die Medien den Grundsatz der Fairness wahren, nationale Interessen in den Vordergrund zu stellen und das Prinzip der Medienneutralität aufrecht zu erhalten. Nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016 war jedoch zu beobachten, dass die Medien ihren Wahlkampfwahn fortsetzten, auch auf die Gefahr hin, ihr öffentliches Ansehen zu verlieren.

Die meisten Medien ignorierten bewusst die Errungenschaften der Trump-Administration, wie den auf Rekordniveau hochschnellenden Aktienmarkt, amerikanische diplomatische Errungenschaften und die fast vollständige Ausrottung des Islamischen Staates (IS). Mit einer Arbeitslosenquote, die in den Vereinigten Staaten den tiefsten Stand seit 18 Jahren erreicht, erlebt die amerikanische Wirtschaft eine Wiederbelebung. Darüber hinaus tun die Medien alles, was in ihrer Macht steht, um die Trump-Administration durch unbegründete Anschuldigungen zu lähmen. So erfanden sie eine Verschwörungstheorie über Absprachen zwischen Trump und Russland, doch eine Sonderuntersuchung konnte keine Beweise dafür finden. Ein Kongressbericht erklärte unmissverständlich, dass es keine Absprachen zwischen Trump und Russland gab. [55]

Um Trump anzugreifen, erdichten die Medien viele Falschnachrichten. Im Dezember 2017 musste ein großer Nachrichtensender zwei leitende Journalisten für vier Wochen ohne Bezahlung suspendieren. Sie mussten ihre Arbeit einstellen, weil sie falsche Berichte fabriziert hatten, die besagten, dass Trump Michael Flynn angewiesen hätte, Kontakt mit Russland aufzunehmen. [56] Schließlich wurden die beiden Reporter gezwungen, den Fernsehsender zu verlassen. Genau dieses Team hatte zuvor herausragende Leistungen erbracht und vier Peabody Awards und 17 Emmy Awards gewonnen. Ihre Fake News zerstörten jedoch ihren guten Ruf.

Als Präsident Trump die berüchtigte MS-13-Bande verurteilte, insbesondere diejenigen Mitglieder, die als illegale Einwanderer in die Vereinigten Staaten eingereist waren, sagte er: „Sie sind keine Menschen. Das sind Tiere, und wir müssen sehr, sehr hart sein.“ Jedoch rissen die großen Medien in den USA es sofort aus dem Zusammenhang und behaupteten, Trump hätte gesagt, dass illegale Einwanderer Tiere seien.

Im Juni 2018 wurde ein Foto eines weinenden honduranischen Mädchens in den Medien und im Internet verbreitet. Dieses kleine Mädchen und seine Mutter wurden von einer Grenzstreife aufgehalten, als sie versuchten, in die Vereinigten Staaten zu kommen. Die Medien behaupteten, dass das Mädchen gewaltsam von seiner Mutter getrennt wurde und nutzten die Gelegenheit, Trumps Grenzpolitik und seine Politik der Null-Toleranz gegenüber illegaler Einwanderung zu kritisieren. Später kombinierte das „Time“-Magazine das Foto des kleinen Mädchens mit einem Foto von Trump auf dem Titelbild des Magazins und fügte die Überschrift „Welcome to America“ – „Willkommen in Amerika“ – hinzu, um Trump zu verspotten. Der Vater des Mädchens sagte den Medien später jedoch, dass die Grenzbeamten es nicht von seiner Mutter getrennt hätten. [57]

Laut Studien des „Media Research Centers“ stand Trump im Mittelpunkt der Abendnachrichten, die in den letzten zwei Jahren von den drei großen US-Mediennetzwerken (ABC, CBS und NBC) ausgestrahlt wurden und ein Drittel der gesamten Sendezeit der Abendnachrichten beanspruchten. Im Jahr 2017 waren 90 Prozent der Berichterstattung über Trump negativ, während die positive Berichterstattung nur 10 Prozent ausmachte (die neutralen Berichte einmal nicht mitgerechnet). Im Jahr 2018 erreichte die negative Berichterstattung 91 Prozent (ohne neutrale Berichte). Der Bericht schloss: „Zweifellos war kein Präsident jemals für einen so langen Zeitraum Opfer einer solchen feindlichen Berichterstattung, wie Trump. …” [58]

Allerdings wird die amerikanische Öffentlichkeit immer aufmerksamer für Falschnachrichten. Aus einer Umfrage der Monmouth University im April 2018 geht hervor, dass der Anteil der Amerikaner, die der Meinung waren, dass „die wichtigsten Medien Falschnachrichten berichten“, von 63 Prozent im vergangenen Jahr auf 77 Prozent gestiegen ist. [59] Eine Gallup-Umfrage ergab im Jahr 2016, dass das Vertrauen der Amerikaner in die Medien auf einen neuen Tiefpunkt gefallen war. Dabei hatten nur noch 32 Prozent der Menschen ein sehr hohes oder zumindest ein gutes Vertrauen in die Medien – 8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. [60] Kein Wunder, dass der Inhaber eines großen Medienunternehmens beklagte, dass „Fake News der Krebs unserer Zeit sind“. [61]

Nach dem Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl zu urteilen, unterstützt die Hälfte der Amerikaner Trump, aber die Haltung der Medien ist einseitig gegen ihn gerichtet. Unter diesen außergewöhnlichen Umständen wird Trump angegriffen und verteufelt, weil er sich mit Nachdruck für die Wiederherstellung der Tradition einsetzt – seine Ideale können nicht zusammen mit der anti-traditionellen Ideologie der Linken existieren. Wenn die Angriffe der Medien auf Trump dazu führen, dass die Öffentlichkeit ihr Vertrauen in ihn verliert, würden sie ihr eigentliches Ziel erreichen: Die Gesellschaft daran zu hindern, zur Tradition zurückzukehren.

Noch beunruhigender ist jedoch, dass viele Medien zu Katalysatoren geworden sind, um radikale Rhetorik zu verstärken, Feindseligkeit und Hass zu schüren, die Bevölkerung zu polarisieren und damit die Risse in der Gesellschaft weiter zu vergrößern. Ethische Grundwerte werden aufgegeben, und die Konsequenzen so weit ignoriert, dass man sogar sich selbst zerstört, um den Gegner zu vernichten. Das Land wurde in einen Zustand des extremen Chaos und ernster Gefahr gebracht.

Fazit: Verantwortung in die Medien zurückbringen

Im vergangenen Jahrhundert infiltrierte und kontrollierte das Gespenst des Kommunismus verschiedene Regionen auf der Welt nur teilweise. Heute regiert es längst schon unsere Welt – alle Bereiche der menschlichen Welt sind bereits irregeleitet. Der immense Einfluss der Medien auf die Menschheit wurde effektiv genutzt, um die menschliche Moral einer Gehirnwäsche zu unterziehen, die Menschen zu täuschen und zu verderben, wodurch sie unbewusst von den Traditionen abweichen.

In den westlichen Ländern sind viele liberale Medienunternehmen zu Werkzeugen geworden, um die Wahrheit zu verbergen und die Menschen zu täuschen. Viele haben die Grundprinzipien der Berufsethik aufgegeben. Sie attackieren, verleumden und missbrauchen ihre Macht stattdessen auf skrupellose Art und Weise, unabhängig von den Auswirkungen auf ihren Ruf oder die Gesellschaft.

Das Gespenst war erfolgreich, weil es menschliche Schwächen ausnutzte: das Streben nach Ruhm und Gewinn, Unwissenheit, Faulheit, Egoismus, falsch angewandtes Mitgefühl, Konkurrenzdenken und dergleichen. Einige Journalisten rebellieren selbstgerecht gegen traditionelle Werte – unter dem Vorwand, die Wahrheit zu kennen. Einige entsprechen der ohnehin schon moralisch niedrigen „öffentlichen Nachfrage“, um Zuschauer zu gewinnen. Einige entsprechen den abgesunkenen Standards um ihrer Karriere willen. Einige fabrizieren aus Eifersucht und Ablehnung gefälschte Nachrichten. Manche glauben aus Unwissenheit und Faulheit den Falschnachrichten. Die einen nutzen die Freundlichkeit und Sympathie anderer Menschen, um sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und so die gesamte Gesellschaft nach links zu rücken. Sie greifen auf skrupellose Taktiken zurück, um ihre politischen und wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Ursprünglich ist die Mission der Medien eine erhabene. Sie sollen der Rettungsanker sein, durch den die Menschen ihre Informationen über öffentliche Ereignisse erhalten, sie sind auch eine wichtige Kraft für die Aufrechterhaltung einer gesunden Entwicklung der Gesellschaft. Objektivität und Unparteilichkeit sind die ethischen Grundanforderungen an Medien und wesentlich dafür, dass Menschen ihnen vertrauen. Doch in den Medien herrscht heute Chaos, welches das Vertrauen in sie stark beeinträchtigt. Die Rückbesinnung der Medien auf ihre Mission und die Wiederherstellung der Ehre des Nachrichtenjournalisten liegt in der Verantwortung der in diesem Bereich Beschäftigten.

Die Rückbesinnung der Medien auf ihre Mission bedeutet, dass die Medien die Wahrheit verfolgen müssen. Die Berichterstattung der Medien über die Wahrheit muss umfassend sein und auf Aufrichtigkeit beruhen. Bei der Berichterstattung über soziale Phänomene präsentieren viele Medien Teilwahrheiten, die oft irreführend sind und mehr Schaden anrichten können als reine Lügen.

Ein Aspekt der Mission der Medien ist es, Mitgefühl zu fördern. Das Mitgefühl der Medien liegt weder im Missbrauch von Sympathie noch in politischer Korrektheit. Ihr Ziel muss das langfristige Wohlergehen der Menschheit sein. Der Ausweg für die Menschheit besteht nicht darin, kurzfristigen wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen oder auf eine fabrizierte kommunistische Utopie herein zu fallen. Er besteht darin, dem traditionellen Weg zu folgen, der von Gottheiten festgelegt wurde, moralische Standards zu erhöhen und an seinen ursprünglichen Ort zurückzukehren: an den wahren und wunderbaren Ursprung des Lebens selbst.

Medien sind gut, wenn sie der Gesellschaft helfen können, die Moral  hoch zu halten und aufrechtzuerhalten, denn Gut und Böse sind beide in der menschlichen Gesellschaft präsent. Es liegt in der Verantwortung der Medien, Wahrheit und Tugend zu verbreiten und das Böse aufzudecken und einzudämmen.

Bei der Rückbesinnung auf ihren Auftrag müssen die Medien den großen Ereignissen, die die Zukunft der Menschheit beeinflussen, mehr Aufmerksamkeit schenken. Das letzte Jahrhundert war Zeuge einer großen Konfrontation zwischen der freien Welt und dem kommunistischen Lager. Was wie eine ideologische Konfrontation zu sein schien, war in Wirklichkeit ein Kampf auf Leben und Tod zwischen Rechtschaffenem und Bösem. Denn der Kommunismus ruiniert die Moral, die die Zivilisation der Menschheit zusammenhält. Auch nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime in Osteuropa besteht das Gespenst des Kommunismus fort – unbesiegt.

In China, einem Land mit alter Kultur, verfolgt die Kommunistische Partei seit 1999 die spirituelle Praxis Falun Gong, die die universellen Prinzipien der Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht aufrechterhält. Diese Verfolgung betrifft Millionen von Menschen im bevölkerungsreichsten Land der Welt; sie dauert seit fast zwei Jahrzehnten an und wird mit einer Brutalität ausgeübt, die ohnegleichen ist. Es ist die größte Verfolgung eines Glaubens in der zeitgenössischen Geschichte.

Die Verfolgung von Falun Gong ist eine Verfolgung der Grundwerte der menschlichen Zivilisation und ein monströser Angriff auf die Glaubensfreiheit. Wenn man das Ausmaß und die Schwere der tatsächlich stattfindenden Ereignisse mit ihrer Behandlung in den westlichen Medien vergleicht, so ist die Berichterstattung überproportional schwach. Die meisten Mainstream-Medien fielen dem politischen Einfluss der Kommunistischen Partei Chinas zum Opfer und übten Selbstzensur oder schwiegen zu diesem besorgniserregenden Thema. Einige halfen der KP Chinas sogar, ihre Lügen zu verbreiten.

Zur gleichen Zeit entstand ein Trend, der eine Rückkehr zur Tradition befürwortet und sich dem Kommunismus widersetzt. In China traten bereits im Rahmen der „Tuidang“-Bewegung („Austritt aus der Partei“) mehr als 300 Millionen Menschen aus der KP Chinas und ihren Unterorganisationen aus. Doch ein so großes Phänomen, das für die Zukunft Chinas und der Welt von großer Bedeutung ist, wird in den westlichen Medien nur kaum erwähnt.

Da die Welt gerade große Veränderungen erfährt, sind heute Wahrheit und traditionelle Werte wichtiger denn je. Wir brauchen Medien, die zwischen Recht und Unrecht unterscheiden, sich gut verhalten und helfen, die öffentliche Moral zu bewahren. Es ist die Aufgabe eines jeden Medienschaffenden, über die Interessen von Einzelpersonen, Unternehmen und politischen Parteien hinaus zu gehen, um den Menschen die Wirklichkeit zu zeigen.

Angesichts des moralischen Niedergangs der Medienbranche ist es heute unerlässlich, dass Leser und Zuschauer bewusst zwischen Recht und Unrecht unterscheiden und die von den Medien veröffentlichten Informationen rational hinterfragen. Die Menschen müssen die Dinge im Einklang mit der traditionellen Moral beurteilen, gesellschaftliche Phänomene aus der Sicht universeller Werte betrachten und dabei die Medien zur Erfüllung ihrer historischen Verpflichtung drängen. Dies ist zugleich der Schlüssel für die Menschheit, um den Einfluss des kommunistischen Gespenstes abzuwehren und den Weg in eine bessere Zukunft zu ebnen.

Fortsetzung

Quellen

[26] Jim A. Kuypers, Partisan Journalism: A History of Media Bias in the United States. Lanham: Rowman & Littlefield, 2014, S. 8.
[27] S. Robert Lichter, et. al., The Media Elite. Castle Rock, Colo.: Adler Publishing Co., 1986.
[28] Zitiert in Jim A. Kuypers’, Partisan Journalism, S. 2.
[29] Jim A. Kuypers, Press Bias and Politics: How the Media Frame Controversial Issues. Santa Barbara, Calif.: Greenwood Publishing Group, 2002.
[30] Zitiert in Jim A. Kuypers’, Partisan Journalism, S. 4.
[31] Newt Gingrich, “China’s Embrace of Marxism Is Bad News for Its People,” Fox News, 2. Juni 2018. http://www.foxnews.com/opinion/2018/06/02/newt-gingrich-chinas-embrace-marxism-is-bad-news-for-its-people.html
[32] Tim Groseclose and Jeff Milyo, “A Measure of Media Bias,” The Quarterly Journal of Economics, Vol. 120, No. 4 November, 2005, S. 1205.
[33] Zitiert in Maxwell E. McCombs’ and Donald L. Shaws “The Agenda-Setting Function of Mass Media,” The Public Opinion Quarterly, Vol. 36, No. 2 (Sommer, 1972), S. 177.
[34] Patricia Cohen, “Liberal Views Dominate Footlights,” New York Times, 14. October 2008. https://www.nytimes.com/2008/10/15/theater/15thea.html.
[35] Tim Groseclose, „Preface“, Left Turn: How Liberal Media Bias Distorts the American Mind. St. Martin’s Griffin, 28. Februar 2012.
[36] Jonathan Derek Silver, Hollywood’s Dominance of the Movie Industry: How Did It Arise and How Has It Been Maintained?, Dissertation, The Queensland University of Technology (2007), S. 4-6. https://eprints.qut.edu.au/16687/1/Jonathan_Derek_Silver_Thesis.pdf
[37] John Belton, American Cinema / American Culture, 2. Auflage. McGraw-Hill Publishing Company, 2005, Kapitel 14.
[38] Todd Gitlin, The Whole World Is Watching: Mass Media in the Making and Unmaking of the New Left. Berkeley: University of California Press, 2003, S. 199.
[39] Steven J. Ross, Hollywood Left and Right: How Movie Stars Shaped American Politics. Oxford University Press, 2011, S. 322.
[40] Ibid., S. 338.
[41] Ibid., S. 338–39.
[42] Ibid., S. 352.
[43] Todd Gitlin, The Whole World Is Watching, The University of California Press, 1980, S. 199.
[44] Peter Biskind, Easy Riders, Raging Bulls: How the Sex-Drugs-and-Rock ‘N’ Roll Generation Saved Hollywood. New York: Simon and Schuster, 1999, S. 74.
[45] Ashley Haygood, The Climb of Controversial Film Content, Masterarbeit in Kommunikation an der Liberty University, Mai 2007. Abgerufen am 18. Dezember 2018. https://digitalcommons.liberty.edu/cgi/viewcontent.cgi?&httpsredir=1&article=1007&context=masters&sei-re
[46] Victor B. Cline, “How the Mass Media Effects Our Values and Behavior,” Issues in Religion and Psychotherapy, Vol 1, No. 1. 1. Oktober 1975. https://scholarsarchive.byu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1004&context=irp.
[47] Michael Medved, Hollywood vs. America. New York: Harper Perennial, 1993, S. 3.
[48] “The Media Assault on American Values,” Media Research Center. Abgerufen am 19. Dezember 2018. https://www.mrc.org/special-reports/media-assault-american-values.
[49] Shapiro, “Prologue: How Conservatives Lost the Television War,” Primetime Propaganda.
[50] “The Impact of Media Use and Screen Time on Children, Adolescents, and Families,” American College of Pediatricians, November 2016. https://www.acpeds.org/wordpress/wp-content/uploads/11.9.16-The-Impact-of-Media-Use-and-Screen-Time-on-Children-updated-with-ref-64.pdf.
[51] Congressional Record, Volume 141, Number 146. 19. September 1995. https://www.gpo.gov/fdsys/pkg/CREC-1995-09-19/html/CREC-1995-09-19-pt1-PgS13810.htm.
[52] Shapiro, Primetime Propaganda.
[53] Libby Copeland, “MTV’s Provocative ‘Undressed’: Is It Rotten to the (Soft) Core?,” Los Angeles Times, 12. Februar 2001. http://articles.latimes.com/2001/feb/12/entertainment/ca-24264.
[54] Shapiro, “Robbing the Cradle: How Television Liberals Recruit Kids,” Primetime Propaganda.
[55] Erin Kelly, “Speaker Paul Ryan: ‘No Evidence of Collusion’ between Trump Campaign and Russians,” USA Today, 7. Juni 2018. https://www.usatoday.com/story/news/politics/2018/06/07/paul-ryan-no-evidence-collusion-between-trump-campaign-russians/681343002/
[56] Julia Manchester, “Trump: ABC Should Have Fired ‘Fraudster’ Brian Ross,” The Hill, 8. Dezember 2017, http://thehill.com/homenews/administration/364061-trump-abc-should-have-fired-fraudster-brian-ross
[57] Samantha Schmidt and Kristine Phillips, “The Crying Honduran Girl on the Cover of Time Was Not Separated from Her Mother,” Washington Post, 22. Juni 2018. https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2018/06/22/the-crying-honduran-girl-on-the-cover-of-time-was-not-separated-from-her-mother-father-says/?noredirect=on&utm_term=.bd08dbdaf5bc
[58] Rich Noyes, “TV vs. Trump in 2018: Lots of Russia, and 91% Negative Coverage (Again!),” NewsBusters, 6. März 2018. https://www.newsbusters.org/blogs/nb/rich-noyes/2018/03/06/tv-vs-trump-2018-lots-russia-and-91-negative-coverage
[59] “‘Fake News’ Threat to Media; Editorial Decisions, Outside Actors at Fault,” Monmouth University Polling Institute, 2. April 2018. https://www.monmouth.edu/polling-institute/reports/monmouthpoll_us_040218/
[60] Art Swift, “Americans’ Trust in Mass Media Sinks to New Low, Politics,” Gallup, 14. September 2016. https://news.gallup.com/poll/195542/americans-trust-mass-media-sinks-new-low.aspx
[61] Polina Marinova, “New L.A. Times Owner Tells Readers: ‘Fake News Is the Cancer of Our Times,’” Fortune, 18. Juni 2018, http://fortune/2018/06/18/los-angeles-times-owner/

Fortsetzung folgt

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/
Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Hier der Link zur Liste der bereits veröffentlichten Kapitel: Wie der Teufel die Welt regiert

Kurzform: Einführung, Kap. 1: 36 Strategien Teil 1, Teil 2Kap. 2: Marx Teil 1, Teil 2Kap. 3: NovemberrevolutionKap. 4: Der verborgene Feind der freien Gesellschaft Teil 1, Teil 2 Kap. 5: Offene oder verdeckte Gewalt Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5 – Kap. 6: Eine Generation ohne traditionelle Kultur Teil 1, Teil 2 – Kap. 7: Die Zerstörung der Familien Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 8: Sozialstaat und Politik Teil 1, Teil 2Teil 3Kap. 9: Die Wohlstandsfalle Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 10: Justiz, Gesetze und Staatsterrorismus Teil 1, Teil 2Kap. 11: Kunst Kap. 12: Bildungswesen Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap 13: Medien Teil 1, Teil 2Kap. 14: Parteikultur und Pop-Kultur Teil 1, Teil 2Kap. 15: Terrorismus – Kap. 16:  Umweltschutz Teil 1, Teil 2Kap. 17: Globalisierung Kap. 18: Globaler Anspruch des „Modell China“ Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Ausblick